Privat und Staat

Die meisten Kontakte zu Menschen pflege ich vermutlich im Beruf. Was ich privat mache, spielte dabei bisher keine allzu große Rolle. Bei einem Bürgermeister ist das anders. Deshalb möchte ich Ihnen in ein paar Sätzen den Menschen hinter der Funktion vorstellen:

Zu Hause

 

Seit 2002 bin ich mit meiner Frau Maike verheiratet, wir kennen uns aber noch ein paar Jahre länger. Zusammen sind wir 2005 von Bayern nach NRW gezogen und haben es nie bereut. Unser Sohn Linus war damals ein Jahr alt. Meine Frau ist Erzieherin und in der Kindertagespflege tätig. Linus ist Schüler. Mit meiner Frau teile ich die Leidenschaft für Kunst und Fotografie, mit meinem Sohn die Leidenschaft für das Reisen.

Meine Marotten werden von beiden liebevoll geduldet – sowohl meine "kleine" Schallplattensammlung mit alter und handgemachter Musik aus sieben Jahrzehnten (von hauchzart bis ganz laut) als auch mein Faible für Youngtimer. Mein Auto ist ein Smart Roadster Coupé, selten, schön und vor allem leicht und sparsam. Mit 700 Kilogramm und 4,5 Litern Verbrauch ließ sich schon vor 15 Jahren ein Beitrag zur Nachhaltigkeit erwerben - und Spaß macht das Auto auch. Das Interesse und das Herz für Umweltschutz und nachhaltige Technologie zeigt sich übrigens auch an unserem Haus, welches ein Energie-Plus-Haus ist, d.h. es erzeugt mehr Energie als wir verbrauchen. 

Neue Heimat

 

In Lemgo sind wir in die historische Innenstadt gezogen, denn uralte Häuser sind gespeicherte Energie, die es so lange zu nutzen gilt, wie es möglich ist - besonders schön und mit Flair sind sie ohnehin! Die Liebe zum Altbau rührt sicher noch aus unseren Zeiten in Hof (Gründerzeit) und Regensburg (Mittelalter), daher fühlen wir uns in unserer neuen Wohnung im Herzen Lemgos sehr wohl. Kurze Wege zu Fuß oder mit dem Rad - auch das ist ein Erfolgsfaktor für Nachhaltigkeit!

Ehrenamt

Ich bin Mitglied in verschiedenen Vereinen, wobei ich die Vorstandsarbeit der letzten Jahre jetzt zugunsten der Kandidatur für das Amt des Bürgermeisters reduziert habe. In Lemgo bin ich Mitglied der Schützengesellschaft. Wichtig ist mir ein ehrenamtliches Engagement für die Stiftung Integ. Dort vertrete ich die Evangelische Kirchengemeinde Bad Driburg im Kuratorium der Stiftung, die sich um das Leben gehandicapter Werkstattmitarbeiter/innen der Integ GmbH kümmert. Diese Tätigkeit hilft mir, die Herausforderungen in der Behindertenarbeit besser zu verstehen. Meine Erfahrungen werde ich künftig gerne in Lemgo einbringen, da wir hier große Träger der Behindertenhilfe vor Ort haben. Grundsätzlich bin ich ein Mensch mit vielen Interessen, einen großen Teil macht dabei natürlich die Politik aus.

Wenn ich etwas mache, dann richtig und vor allem mit Leidenschaft. Daher gehört mein Herz meiner Familie und der Arbeit für unsere Stadt und ich danke Ihnen für Ihre Unterstützung!

Architektenlektüre
Architektenlektüre

Beim Gärtnern
Beim Gärtnern

Beim Einkaufen
Beim Einkaufen

Architektenlektüre
Architektenlektüre

1/4